Bollinger Rosé – eine erwachsene Liebschaft

Kaum ein Wein umgibt sich mit einer solchen Erotik wie es ein Rosé-Champagner in der Lage ist zu tun. Und wenn man ehrlich ist, dann erwartet man auch eine gewisse Art des liquiden Sex-Appeals bei einem solchen Glas, dessen Erscheinen uns irgendwie zwischen Sommer und großer Liebe hin und her taumeln lässt. Man verzeiht ihm vielleicht mehr als anderen Champagnern einen Hang zum Kitschigen und heimlich wünscht man sich schon so manches Mal einen Teller voller Erdbeeren dazu. Für viele Rosé-Champagner mag dieser Traum zutreffen – für den non-vintage Rosé von Bollinger nicht.

Eine neue Cuvée

Selbst die Existenz einer jahrgangslosen Rosé-Cuvée im Hause Bollinger erscheint wundersam, da die große Patronin Lily Bollinger dies eigentlich ablehnte. Für sie konnte ein Rosé-Champagner – wenn überhaupt nur ein Jahrgangswein sein. Von daher gibt es diesen – Grandé Année – auch erste seit 1976, fünf Jahre nach dem Tod der Dame des Hauses. Bis zu einer jahrgangslosen Interpretation sollte es noch viel länger dauern, schließlich wurde diese erst 2008 auf den Markt gebracht. Es ist eben ein konservatives Haus in Aÿ, bei dem Dinge vielleicht – und zum Glück – manchmal etwas länger brauchen.

Bild rechts: Eines der berühmtesten Zitate zum Thema Champagner von Madame Bollinger. Und wie Recht sie doch damit hat | © www.spirit-ambassador.de

Ein rose-farbenes Kleid

Es sind vor allem die lokalen Weinberge um Aÿ, die so besonders wichtig sind für den Champagner von Bollinger | © www.spirit-ambassador.de

Die Basis für diesen Champagner bildet das eigentliche Aushängeschild der Maison Bollinger: die Special Cuvée, der klassische brut sans année. Diese perfekt balancierte Interpretation des Hausstils mit einer deutlichen Dominanz des Pinot Noir wird erweitert durch die Zugabe von fünf bis sechs Prozent Rotwein, der aus den Lagen um Aÿ und Verzeney stammt. Es sind vor allem jene Grand Crus und Premier Crus Lagen, die die Größe der Weine bei Bollinger auszeichnen. Und natürlich die Erfahrung in der Inszenierung des Terroirs – dafür, dass Bollinger ein solch großes Haus ist. Die Nähe zum Burgund und damit die Leidenschaft für die wohl größte aller Weindiven – den Pinot Noir zeigt sich unter anderem auch darin, dass man bis heute bei Bollinger einen eigene Rotwein aus eben jener Rebsorte gewinnt: den Coteaux Champenois. Hier wird das Bewusstsein für die Tradition roter Stillweine deutlich, ohne die Rosé-Champagner nicht denkbar sind.
Durch diese Zugabe verschiebt sich die Assemblage ein wenig, so dass im Durchschnitt 62% Pinot Noir den Körper bilden und 24% Chardonnay sowie 14% Pinot Meunier die Erweiterung des Blends ausmachen. Analog zur Special Cuvée reifen die Weine nach der Vinifikation der Einzellagen und der Zugabe des Rotweins für mindestens 30 Monate auf der Hefe, bevor sie mit sieben bis acht Gramm Zucker auf der Dosage degorgiert werden.

Eine erwachsene Verführung

Elegant und erwachsen schimmert der Rosé in einem ruhigen, unaufgeregten Altrosa im Glas und zeigt die gewohnte feine Perlung. Die Nase ist bestimmt von den weinigen Aromen, für die Bollinger so bekannt ist und verschont mit überbordenden, kitschigen Fruchtaromen. Ein Hauch dunkler Johannisbeere und etwas Kirsch, dazu erdige Noten und eine Krautigkeit, die an Rosmarin erinnert. Weiterhin Brennesselaromen und die typische Brioche-Struktur des Weins. Hochkomplex zeigt sich dieser Rosé in der Nase mit einer fest eingebundenen Säure, die kaum Zitrusnoten mit sich bringt, sondern gefühlt rein strukturell arbeitet. Dunkle, leicht holzige Noten offenbaren sich mit der Zeit und die Frucht bleibt in der zurückhaltenden Erscheinung.

Die großartige und sonnenverwöhnte Lage Côte aux Enfants | © Bollinger

Im Mund zeigt sich diese schon deutlicher, doch das erste Auffällige ist die schäumende Perlage. So fein und doch fast schon explosiv zeigt sie eine Energie, die man so in all dieser erwachsenen Ruhe nicht erwartet hätte. Dann dunkle Früchte, etwas Dörrobst wie getrocknete Apfelringe. Die direkte Verwandschaft zur Special Cuvée lässt sich hier nachvollziehbar erkennen. Diese typisch kitschigen roten Erdbeeren vermisst man – nicht. Der Wein wirkt griffig in seiner Textur und dennoch frisch, was sich auf die etablierende Säurestruktur zurückführen lässt, die jetzt auch Zitrusnoten am Gaumen zeigt. Kirschen arbeiten sich am Gaumen ab und dunkle Johannisbeeren. Man bekommt im Nachklag das Gefühl von Sahnebonbons wie Campino – nur halt ohne diese Erdbeernote.

Eine erwachsene Erotik

Es ist ein großer Wein, den man dort im Glas hat – genau so, wie man es von der Maison Bollinger erwartet. Kein jugendlicher Kitsch, keine schrillen Fruchtaromen, die so sehr für den sommerlichen Rosé-Spass vieler Terassentrinker stehen. Und dennoch wirkt dieser Rosé auf seine ganz eigene Art und Weise verführerisch. Es ist eine erwachsene Erotik, ein Spiel mit Erwartungen und der Gewissheit, dass man weiß, was man will. Es ist genau diese Art von Rosé-Champagner, die man öfter machen, aber vor allem öfter trinken sollte.

Bild links: Es ist eine jener Flaschen, die eine ganz eigene Ausstrahlung haben. Eine erwachsene Version von Verführung und Romantik | © www.spirit-ambassador.de

In diesem Sinne!
Cheers!

Allgemeine Informationen

Hersteller: Champagne Bollinger

Assemblage: Pinot Noir, Pinot Meunier, Chardonnay

Dosage: 8-9gr/L

Flaschenreife: 30 Monate

Alkohol: 12 %Vol.

Vertrieb: Grand Cru Select

Es gibt Dinge, die kauft man sich selber – diese Flasche Champagner zählte dazu.